Christkind's Besuch

Engelshaar und Engelslocken
an Christkind's Schlitten bimmeln Glocken
Christbaum strahl im Kerzenschein
Christkind fliegt zur Tür herein
Sternenglanz an Christkind's Kleid
funkelt nur zur Weihnachtszeit.

( Josef Albert Stöckl )

Ob du das kannst?

Lieber guter Weihnachtsmann,
weiß nicht, ob Einer wie Du das kann,
aber falls Du dazu im Stande,
mach bitte Frieden hier im Lande.

Mach, dass sich Alle besser vertragen,
einander keine Gemeinheiten sagen.
Nie streiten, nie gierig sind, nie lügen,
nie neidisch sind und nie betrügen.

Keinen vergessen, keinen verlachen,
keinen zur Sau oder zur Schnecke machen.
Dass es weder Sieger noch Verlierer gibt,
und Jeder Jeden ein bischen mehr liebt.

Weiß schon, ist viel Arbeit, macht wenig Spaß,
aber kriegst Du sie hin so schenk ich Dir was.
Ein Kilo Watte, flauschig und zart,
für einen nagelneuen Rauschebart.

Der Weihnachtsmann hat eingeschirrt

Der Weihnachtsmann hat eingeschirrt,
das Eis ist klar, die Kälte klirrt.
Das Lichterfest steht kurz bevor,
von Ferne klingt der Engelchor.

Den Schlitten voll, wie all die Jahre,
mit allerfeinster Handelsware.
Motiviert bis in den Bart
beginnt er seine Erdenfahrt.

Mütze und Mantel abgeschüttelt,
etwas steif und durchgerüttelt,
landet er im Kerzenschein
bei Brüderchen und Schwesterlein.

Von nun an wird es kompliziert,
der Weihnachtsmann wirkt leicht verwirrt.
Was soll er denn den Kleinen schenken
Ohne sie vielleicht zu kränken ?

Es ist noch nicht so lange her,
da war das Schenken gar nicht schwer.
Gesellschaftsspiele waren in,
beim Lego-Haus war Baubeginn.

Mit einer Kleinigkeit zum Naschen
ließ sich jeder überraschen.
Söhnchen spielte Großwildjagd,
und Puppen waren noch gefragt.

Die Kleinen konnten Stunden malen,
der Weihnachtsbaum ließ Herzen strahlen.
Die Eisenbahn aus echtem Holz,
ach wie waren Kinder stolz.

Doch jetzt, mein liebes Jesuskind,
weht ein völlig neuer Wind.
Keiner spielt noch Karusell,
völlig out - nicht aktuell.

Vom Christbaum bis zur Wohnungsdiele
häufen sich Computerspiele,
und mitten drin, mit Stock und Hut,
steht Harry Potter, frohgemut.

Der Wunsch nach einem CD-Brenner
ist beim Bub der große Renner.
So geseh'n ist Pappis Bester
ganz genau wie seine Schwester.

Steht bei ihr doch auf dem Zettel
Popmusik und Heavy Metal.
Knecht Ruprecht hat es gleich gesagt:
Oh Tannenbaum ist nicht gefragt.

Bestellt wird heut' im Internet
vom Engel bis zum Himmelbett.
Dem Weihnachtsmann wird langsam klar:
Es ist nicht so - wie jedes Jahr.

Kinder, die schon alles haben
kann man nicht mit Keksen laben.
So kommt es, dass der Weihnachtsmann
die Plätzchen selber essen kann.

Ernüchtert tritt der gute Mann
die Reise zurück zum Himmel an.
Konsterniert und leicht betrübt
wird noch mal ein Jahr geübt.

Laptops müssen in's Gepäck
und weniger Adventsgebäck.
Rentiere sind Larifari,
nächst' Jahr kommt er mit Ferrari.

( Gerhardt Steil )

Der Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann

Hört, gestern Abend, so gegen sieben,
Mutter war grad beim Kaufmann drüben,
da poltert doch etwas die Trappe rauf,
klopft an die Tür und reißt sie auf.

Der Weihnachtsmann, er kam herein
und denkt euch, ich war ganz allein.

Er brummte etwas wie Weihnachtslieder,
da rutschte ich schnell vom Stuhl hernieder
und sang das Lied von der heiligen Nacht,
da hat er aber Augen gemacht.

Er sagte: Dich werd ich bald wieder besuchen,
dann bring ich dir Äpfel und Honigkuchen.
Leb wohl, groß Vater und Mutter schön.
Ich sagte fröhlich: Auf Wiedersehen.

Der Weihnachtsmann kommt in den Knast

Lieber guter Weihnachtsmann,
jetzt ist`s soweit, jetzt bist du dran.
Mein Chef ist nämlich Rechtsanwalt.
Der klagt dich an, der stellt dich kalt.

Schon seit vielen hundert Jahren,
bist du nun durch das Land gefahren,
ohne Nummernschild und Licht.
Auch TüV und ASU gab es nicht.

Dein Schlitten eignet sich nur schwer,
zur Teilnahme am Luftverkehr.
Es wird vor Gericht zu klären sein:
Besitzt du 'nen Pilotenschein?

Durch den Kamin ins Haus zu kommen,
ist rein rechtlich streng genommen
Hausfriedensbruch - Einbruch sogar.
Das gibt Gefängnis, das ist klar.

Und stiehlst du nicht bei den Besuchern,
von fremden Tellern Obst und Kuchen?
Das wird bestraft, das muss man ahnden.
Die Polizei lässt nach dir fahnden.

Es ist auch allgemein bekannt,
du kommst gar nicht aus diesem Land.
Wie man so hört, steht wohl dein Haus
am Nordpol, also sieht es aus,
als kommst du nicht aus der EU.
Das kommt zur Klageschrift dazu!

Hier kommt das Deutsche Recht zum Tragen.
Ein jeder Richter wird sich fragen,
ob deine Arbeit rechtens ist,
weil du ohne Erlaubnis bist.

Der Engel, der dich stets begleitet,
ist minderjährig und bereitet
uns daher wirklich Kopfzerbrechen.
Das Jugendamt will mit dir sprechen!

Jetzt kommen wir zu ernsten Sachen.
Wir finden es gar nicht zum Lachen,
dass Kindern du mit Schläge drohst.
darüber ist mein Chef erbost.

Nötigung heißt das Vergehen
und wird bestraft, das wirst du sehen,
mit Freiheitsentzug von ein paar Jahren.
Aus ist's bald mit dem Schlittenfahren.

Das Handwerk ist dir bald gelegt,
es sei denn dieser Brief bewegt dich,
die Kanzlei reich zu beschenken.

Dann wird mein Chef es überdenken.

von Fred Staffen aus "Zusammen" Lehrbuch für Sprachen

Otava 2001